Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.

Starkes Puchheim - Starke Zukunft

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung der CSU Puchheim zum traditionellen Fischessen. Im vollbesetzten Saal des Unterwirts in Puchheim-Ort gab es viel Applaus für die Reden von Dr. Thomas Goppel und meine Darstellung der wichtigsten Themen für eine starke Zukunft Puchheims.

 Fischessen 2012

Es ist eine gute Tradition der CSU Puchheim zum Auftakt der Fastenzeit, abseits  der lauten Aschermittwochsveranstaltungen, beim Fischessen miteinander ins Gespräch zu kommen.

Fischessen 2012

Fischessen 2012

In meiner Rede habe ich drei wichtige Punkte für eine starke Zukunft Puchheims vorgestellt. Damit Puchheim auch in Zukunft stark bleibt brauchen wir eine aktive Wirtschaftsförderung, eine zukunftsorientierte Energiepolitik und transparente sowie frühzeitige Bürgerinformation.
Jeder einzelne Betrieb in Puchheim bedeutet Arbeitsplätze und Leben in Puchheim. Deshalb ist es eine der wichtigsten Aufgaben des Bürgermeisters diese Unternehmen in Puchheim zu halten. Insbesondere für Gründer ist ein Lotse durch die Bürokratie notwendig. Starkes Gewerbe in Puchheim sorgt nicht nur für Steuereinnahmen sondern vor allem auch für Arbeitsplätze in Puchheim.

Harald Heitmeir
Bei der Energiewende und einer regionalen Energiepolitik ist die Stadt Puchheim bereits auf dem richtigen Weg. Der regionale Energieversorger, die KommEnergie GmbH, versorgt seit 2012 alle seine Kunden mit regenerativem Strom aus bayerischen Wasserkraftwerken und dies ohne einen Aufpreis. Ebenso ist bereits beschlossen, dass die KommEnergie die Stromerzeugung in den nächsten Jahren ausbauen wird. Wenn man die derzeitige Diskussion verfolgt hat man das Gefühl, dass regenerative Energie ausschließlich aus der Windkraft gewonnen werden kann. Gerade für Puchheim, hier ist wohl höchstens ein Standort möglich, wird dies nicht die Lösung sein. Hier muss der Begriff der regionalen Erzeugung ausgeweitet werden. Der Ausbau der Energieproduktion darf keinem Dogma folgen. Er braucht eine Vision und muss betriebswirtschaftlich sinnvoll sein.

Harald Heitmeir
Mein Ziel ist die frühzeitige und kontinuierliche Information zu allen größeren Puchheimer Projekten. Ich suche dabei ständig den Dialog und freue mich über offene Diskussionen. Dabei möchte ich so umfassend informieren, dass jeder Bürger die Chance hat die Entscheidungen des Stadtrates
nachzuvollziehen. Auch heute schon kann man mit mir auf vielfältige Weise den Dialog führen.
Antonie de Saint-Exupery hat einmal gesagt: „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen." Lassen Sie uns in diesem Sinne gemeinsam eine starke Zukunft für Puchheim möglich machen.

Dr. Thomas Goppel

Gastredner Goppel hob in seiner erfrischenden Rede unter anderem die bedeutende Rolle Bayerns im Bund hervor. Es bestehe kein Grund zu dem momentan weit verbreiteten Mißtrauen. Vielmehr gelte es, die Leistungen und Erfolge selbstbewußt anzuerkennen. "Tradition & Fortschritt - Das Konzept der CSU passt für Bayerns Bürger einfach am besten", zeigte sich Thomas Goppel, Staatsminister a.D. überzeugt. "Diejenigen, welche wie Heitmeir Werte verteidigen, die bestehenden Erfolge bewahren und durch klare Akzente weiter ausbauen, gilt es zu unterstützen. Kandidaten mit diesen Qualifikationen und fundierten politischen Positionen erhalten meine volle Unterstützung in der gemeinsamen politischen Arbeit."

Dr. Thomas Goppel und Harald Heitmeir

Mein vollständige Rede finden Sie hier.

 


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren